Spekulation auf Bauland eindämmen

Auf der einen Seite fehlt jede menge bezahlbarer Wohnraum. Und auf der anderen Seite gibt es eine Vielzahl an unbebauten Grundstücken/Flurstücken und Leerstände. Folglich wird Bauland immer teurer, Angebote immer rarer, so dass sich die meisten Familien keinen adäquaten Wohnraum mehr leisten können. Langfristig bedeutet dies Wegzug aus der Region ins noch weitere Umland.

Das Problem mit dem Mühltaler Bauland
  • Es stehen eine Vielzahl an Gebäuden leer, die zu Wohnraum umgewandelt werden könnten
  • In gesamt Mühltal liegen derzeit ca. 300 baureife Baugrundstücke brach. Je nach Art der Bebauung z.B. über ein attraktives Pacht- oder Mietmodell könnten so eine Vielzahl an „Suchenden“ aus Mühltal die nächsten Jahrzehnte beglückt werden. Eigentümer freuen sich über eine monatliche Pacht.
  • Laut Bebauungsplänen gibt es keine konkreten Vorgaben/Richtlinien  zum „Bauzwang“
  • Das Rhein/Main Gebiet ist eine Spekulations-Oase für Investoren und Privat-Eigentümer
  • Eigentümer müssen Ihre unbebauten Grundstücke nicht mit einer Frist von 2-3 Jahren (wie mittlerweile in anderen Bundesländern üblich) bebauen
  • Kaum bezahlbare Angebote für Mühltaler Familien
  • In Mühltal und Umgebung wird nichts aktiv gegen Leerstände und Spekulation auf Bauland unternommen
  • neue Wohnbaugrundstücke werden heutzutage immer noch ohne „echten“ Bauzwang ausgewiesen
Lösungsansätze
  • Kapitalspekulation auf Bauland mit Anreizen für die Eigentümer eindämmen: Z.b. über eine jährliche Pachteinnahme für die Bebauung auf Zeit mit kleinen Modulhäusern. Laufzeiten von z.B. 5-20 Jahre denkbar
  • Eine Gemeinde kann Eigentümer in die Pflicht nehmen, Grundstücke nicht leer stehen zu lassen, Thema Nachverdichtungsauftrag Land Hessen
  • Leerstände im Bestand aktiv bekämpfen
  • Den Bestand reaktivieren anstatt neuen Flächenraub an infrastrukturell schlechten Standorten zuzulassen
  • NON-PROFIT Baugemeinschaften gegenüber profitorientierter Bauunternehmer oder Investmentgesellschaften bei der „Land-Vergabe“ bevorzugen
  • innovative Bauformen wie das schnelle & nachhaltige „fabrikseitige & modulare“ Bauen fördern
  • Höchstbieter-Verfahren beenden! Das Beste und Sozial verträglichste Konzept sollte entscheiden!

Möglichkeit einer Pacht-Option für unbebaute Grundstücke: Errichtung von nachhaltigen Modulhäusern.

Heise Haus Modulhäuser
Quelle: https://www.heisehaus.de/das-heise-dorf/
Impuls

Unser Impuls ist es, unbebaute Grundstücke und Leerstände zu aktivieren bzw. reaktivieren und so gezielt Möglichkeiten für Familien aus Mühltal zu schaffen. Es gibt einfache Hebel. Z.B. über die örtlichen Steuerkassen Eigentümer anzuschreiben und diesen lukrative Vorschläge zu unterbreiten.

Wir erhoffen uns von der aktuellen Politik in Mühltal, mehr für bezahlbaren Wohnraum für Familien zu unternehmen ohne neues Bauland auszuweisen.

Schreibe einen Kommentar